Dies und das
Schreibe einen Kommentar

Paul ist wieder da

paul-004

Was soll ich sagen?

Es ist einfach toll, Paul ist wieder da und er wird vermutlich wieder ganz gesund. Ich hatte Euch ja berichtet, das Paul schwer krank war und operiert werden musste – mit allen möglichen Komplikationen. Letze Woche haben wir die Info bekommen, dass es doch kein Tumor war, es war nur eine entzündliche Darmveränderung vermutlich durch einen Fremdkörper ausgelöst. Wir sind heilfroh!

Das betroffene Stück Darm musste aber so oder so raus, insofern war die OP die richtige Entscheidung. Unter diesem Aspekt und dass das betroffene Darmstück schon ein wenig nekrotisch war, bekommt das ablehnende Verhalten der Tierklinik Hofheim eine noch größere negative Bewertung. Nicht auszudenken, wenn wir noch 2 Wochen gewartet hätten auf einen Tumorspezialisten und dann die Erkenntnis kommt, dass es gar kein Tumor war.

2 Wochen alleine im Krankhaus

Jetzt war Paul 2 Wochen lang im Krankenhaus – ein sehr lange Zeit für einen kleinen großen Kater. Nach Auskünften der Ärzte hat er sich sehr anständig benommen, er wäre ein netter Kerl. Das hören wir doch gerne. Er ist sehr wach und lebhaft, frisst normal, hat aber nochmal ordentlich abgenommen. Er wiegt jetzt 2 Kilo weniger als vor der ganzen Krankheitsarie, bekommt nur noch 5,4 kg auf die Waage. Und so wackelig ist er auch, hat er sich doch jetzt 2 Wochen so gut wie nicht bewegt.

Re-Akklimatisierung

Ich glaube, Paul ist froh wieder zu Hause zu sein. Er wollte sich zwar am ersten Abend am liebsten verkriechen, hat dann aber in Filips Zimmer die nötige Ruhe gefunden. Heute liegt er bei mir in eine großen Kiste im Esszimmer oder im Flur und schläft. Tapferer kleiner Mann, das war eine wirklich schwere Operation. Und der Kragen nervt, das sieht man deutlich. Noch 3 Tage lieber Paul, dann kommt er ab. Er erobert sich jetzt Stück für Stück alles wieder zurück und seine Lieblingsleckereien stehen immer noch hoch im Kurs. Ein Segen, wenn man noch Tabletten in den Kater reinbekommen muss.

Einzig Lilli ist sehr verwirrt. Sie kam gleich sehr interessiert an, als wir mit Paul nach Hause kamen, sah dann aber einen Kater mit Kragen… und vor dem nimmt sie im Moment Reißaus. Der ist ihr nicht geheuer. Noch drei Tage, dann ist alles wieder normal.

Danke liebes Team der Uni Gießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.